Schach - Zeitreise

Schach - eine Abteilung, die sich durchsetzt

Im Februar 1991 bat Friedel Selbach den Vorstand des TVW zu prüfen

Im Februar 1991 bat Friedel Selbach den Vorstand des TVW zu prüfen, ob seitens des Vereins Interesse an der Gründung einer Schach-Abteilung besteht. Die damalige Vorsitzende Lore Höhmann befürwortete den Antrag im Vorstand, und auch die Mitgliederhauptversammlung stimmte der Gründung zum 1. Juli 1991 zu.

Zunächst fanden die Schachspieler in der Grundschule im Raum der AWO ihre erste Anlaufstätte, mußten aber nach drei Jahren den Raum verlassen und fanden nach kurzfristigen Aufenthalten im evangelischen Gemeindehaus, der Klinik Wersbach und AWO Nüsenhöfen schließlich ab 1997 im Pilgerheim Weltersbach (Gemeinschaftshalle) ein zufriedenstellendes und schönes Spiellokal.
Zu den sieben Gründungsmitgliedern gesellten sich schnell weitere Schachspieler, so dass bereits zu der im Herbst 1991 beginnenden Mannschaftsmeisterschaft des Schachbezirks Bergisch-Land eine aus acht Spielern bestehende Mannschaft gemeldet werden konnte. Diese schaffte auf Anhieb gleich zweimal hintereinander den Aufstieg in die nächsthöhere Spielklasse, und bereits in der Saison 1993/94 konnte man eine 2. Mannschaft melden.

1997 wurden erstmalig die Leichlinger Stadtmeisterschaften ausgetragen. Ausrichter war die Schachabteilung des TVW in den neuen Räumlichkeiten im Pilgerheim Weltersbach. Erster Stadtmeister unter 22 Teilnehmern (unter ihnen auch Bürgermeister Ernst Müller) wurde Thomas Lorenzet; bester Jugendlicher Rene Jennrich, beide vom TVW.
Michael Domnick aus Leichlingen gewann die Stadtmeisterschaft 2001 und 2002 zweimal hintereinander.

2009 richtet der TVW zum 10. mal die Stadtmeisterschaften im Pilgerheim aus.

Die Werbetrommel wurde fleissig gerührt, so auch 1993 beim Witzheldener Schulfest, 1997 beim Fest im Pilgerheim Weltersbach oder anläßlich des 10jährigen Bestehens der Schachabteilung im Jahre 2001. Dort veranstalteten wir auf dem Freiland-Schachfeld am Wasserturm im Rahmen des dort stattfindenden Boule-Turniers ein großes Schach-Event.

Im Sommer 1998 fusionierte die Schachabteilung mit den Schachspielern des TV Dabringhausen. So gelang in der Spielzeit 1998/99 der neu gegründeten Spielgemeinschaft auf Anhieb der Aufstieg in die 1. Bezirksliga. Im Oktober 2004 teilte der Schachbund NRW dem Vorsitzenden der Spielgemeinschaft mit, dass diese nach der Satzung des LSB nicht mehr zugelassen werde und bis zum 30. Juni 2005 aufgelöst werden müsse. Daraufhin haben sich die aktiven Spieler des TV Dabringhausen geschlossen beim TV Witzhelden angemeldet und in der folgenden Saison war der TVW zum
1. Juli 2005 mit drei Mannschaften im Schachbezirk Bergisch-Land vertreten.

Mit grossem Erfolg nehmen seit Jahren Spieler des TVW am Straelener Schnellschachturnier teil. Besonders erfolgreich bei den jährlich in den Herbstferien stattfindenden Wermelskirchener Jugend-Schachwoche waren Benedikt Marquardt (jetzt 1968 Aljechin Solingen), Lars Qulitzsch und Markus Becker.

Seit 2002 sind Spieler des TVW an Turnieren der Deutschen Schach-Amateurmeisterschaft vertreten. Diese Turniere finden in den Ramada-Treff-Hotels statt, wobei in Brühl die größten Erfolge gefeiert werden konnten. 2002 gewann in der Gruppe E Rene Jennrich unter 44 Teilnehmern den 1. Platz. In den folgenden Jahren konnten sich Michael Stenzel, Reinhard Kinnert und der auf vielen Turnier gemeldete Uwe Scheunemann für die Endrunde qualifizieren.