Turnabteilung - Zeitreise

In der Blütezeit der Turnbewegung

wurde 1884 der Turnverein Witzhelden gegründet.

 

1. Vorsitzender war Carl Voiswinkel, gleichzeitig damaliger Bürgermeister von Witzhelden, und die beiden Turnwarte waren Julius Kocks und Richard Killing.

Es gab ausschließlich männliche Mitglieder, die min-
destens 16 Jahre alt sein mussten. Vereinsstätte war die „Kaiserhalle“, später als Gaststätte Unshelm bekannt. Geturnt wurde im Saal an Reck, Pferd, Bock und Barren.

 

Ein Glaspokal von einem Barrenwettkampf 1898 und ein Hinweis auf ein Stiftungsfest im Jahre 1911 sind die
einzigen Zeitzeugen.

1914 wurde der Turnbetrieb, bedingt durch den 1. Weltkrieg unterbrochen und 1920 von ca. 70 Männer wieder aufgenommen.
1926 wechselte der Turnverein kurzfristig seine Ver-
einsstätte in das „Haus Klippenberg“, wo auch im Saal
geturnt wurde, kehrte dann 1928 aber wieder zurück in
die „Kaiserhalle“.

Im gleichen Jahr wurden dann endlich Kinder- und
Frauenturngruppen gegründet. Leichtathletik stand auch schon auf dem Programm.

Als 1. Witzheldener konnte Fritz Lüsebrink 1928 das Reichs-Jugend-Sportabzeichen und 1930 das Deutsche Turn- und Sportabzeichen erwerben.

1930 fand auf dem Sportplatz am unteren Scharweg ein Bezirkssportfest statt. Da der Sportplatz
zu uneben war, fanden die Laufwettbewerbe auf der Straße in Flamerscheid statt. 1933 lösten sich alle eigenständigen Sportverbände aufgrund des nationalsozialistischen Einflusses auf und der Turnverein fiel 1935 auseinander.

1946 wurde der Turnverein von 54 Witzheldener Turnfreunden neu gegründet. Als Vereinsstätte stand wieder die „Kaiserhalle“ zur Verfügung und der Mittwoch wurde vorläufig als Turnabend festgelegt.

Bei zahlreichen Turn- und Sportfesten in der näheren Umgebung waren die Witzheldener sehr erfolgreich.

1947 feierte der Turnverein seinen
1. „Bunten Abend“. Dabei wurden
Vorführungen an Barren und Reck, Freiübungen und
Bodenturnen gezeigt. Zum Schluss gab es Tanz für alle.

1956 beteiligte sich der Turnverein erstmalig mit einem Mottowagen am jährlichen Erntedankfestzug. Seitdemgibt es den allen bekannten traditionellen Reisbreiwagen, der jedes Jahr von Turnfrauen organisiert wird und nicht fehlen darf.

Da die Bedingungen für die Turner in der „Kaiserhalle“ ziemlich ungünstig waren und es zudem an geeigneten Turnwarten fehlte, kam der Turnbetrieb von 1956-1959 gänzlich zum Erliegen.

Seit 1959 durfte der Turnverein die Schulturnhalle mitbenutzen und der Turnbetrieb wurde dankbar wieder aufgenommen.
Mit Männerturnwart Alfred Krogel und Frauenturnwartin Herta Krogel und Mia Blasberg erlebte das Erwachsenenturnen einen großen Aufschwung.
1960 wurde die Sportabzeichen-Aktion unter Ob-
mann Hermann Krogel eingeführt und der
Turnverein wurde sehr erfolgreich dabei. 1966, -68 und -69 war der Turnverein Witzhelden
führend im Kreissportbund Rhein-Wupper. In der
Leichtathletik waren in den 60-er Jahren die
Jugendlichen bei etlichen Sportfesten sehr erfolgreich; 1967 z. B. errangen 62 Teilnehmer 42 Urkunden.

Für die Jugend gab es 1965 ein neues Angebot im Turnverein. Sportlehrer Heinz Fohlmeister führte nach den
neuesten Methoden das Schülerturnen in der Gemein-
de Witzhelden ein, und damit war ein wichtiger Schritt in Richtung Jugendarbeit getan.

Nach einer Werbeveranstaltung des Turnvereins in der
Turnhalle kam großes Interesse speziell am Frauen-
turnen auf. Durch die Möglichkeit der Mitbenutzung
der Gymnastikhalle der Kuhler Schule konnte dort
1966 eine neue Frauenturngruppe unter Leitung von Nanny Weber aufgebaut werden; 1968 kamen noch 2 Kinderturngruppen dazu.

1969 wurde in der Flamerscheider Schulturnhalle erstmalig das „Mutter und Kind Turnen“ angeboten. Unter der Leitung von Frau Heissel wurde Müttern und Kleinkindern gemeinsam die Freude an der Bewegung vermittelt. Dabei entstanden auch wichtige Kontakte untereinander, erste Kontakte unter den Kindern, zur Gruppe allgemein und der Kontakt zwischen den Müttern. Da im Laufe der Jahre auch viele Väter und Großeltern ihre Kinder, bzw. Enkelkinder begleiteten, heißt die Gruppe seitdem
„Eltern- Kind-Turnen“.

Ende der 90er Jahre gab es aufgrund der vielen Kleinkinder, die auch aus Leichlingen und Burscheid kamen, 4 Gruppen, momentan sind es immerhin noch 3. Diese Gruppen sind bis heute der Grundstein des Vereins, denn hieraus wachsen Kinder und Eltern in alle Abteilungen des Vereins hinein.

1969 entstand aus den Reihen der Männerturngruppe eine Faustballmannschaft, die zu einer eigenständigen Gruppe in der Turnabteilung wurde. Ihren Höhepunkt hatten die Faustballer in den 80-er Jahren, als jeweils eine Männer- und Frauenmannschaft an den Bezirksmeisterschaften und vielen Turnieren in Nah und Fern teilnahmen. Da es aber an Nachwuchs fehlte, gibt es heute nur noch eine Mannschaft, die das Faustballspiel hobbymäßig betreibt.

1969 war gleichzeitig der Beginn einer langen Serie von Sportfesten auf dem Sportplatz. In diesem Jahr gab es das „1. Gemeindesportfest“. Ab 1975 wurde der Name wegen der Gebietsreform und Eingemeindung nach Leichlingen in „ Sportfest des Turnverein Witzhelden“ umbenannt. Ab 1984 gab es eine Erweiterung auf die „Leichtathletik Meisterschaften der Stadt Leichlingen“, gültig also für ganz Leichlingen! 1986 war es gleichzeitig das 47. Turn- und Sportfest vom Turngau Niederberg.

Die Turnabteilung wuchs kontinuierlich. Laut Auflistung im Mitteilungsblatt für die Gemeinde Witzhelden vom 12.Sept. 1970 gab es damals schon 10 verschiedene Turngruppen.
Im Zuge der „Trimm Dich-Welle“ führte die Turnabteilung im Jahre 1971 die 1. Volkswanderung durch. Zum jährlichen Volkswandertag kamen auch
viele Gäste aus der Umgebung in das landschaft-
lich schön gelegene Witzhelden. Ab 1984 wurde die
Volkswanderung auf Gauebene des Niederbergischen Turngaues durchgeführt.

Im Jahre 1979 wurden vom Wanderwart Erich Lettermann zusätzlich 3-4 Wanderungen im Jahr für Familien angeboten. Bis 1999 wurden von ihm 56 Familienwanderungen durchgeführt. Weit über die Grenzen von Witzhelden hinaus, über ganz Deutschland, sogar bis nach Mallorca und Madeira, gingen die von Erich bestens organisierten Reisen für Mitglieder der Turnabteilung in den 25 Jahren zwischen 1982 und 2007. Die vielen unvergesslichen
Erinnerungen werden allen Teilnehmern in bester Erinnerung bleiben.

1972 fand der von der Turnabteilung organisierte 1. Volkslauf statt. Seit 1975 fand dann jährlich ein offizieller Lauf statt, der 1981 vom Lauftreff übernommen wurde.

1975 wurde die Kinderturngruppe geteilt und eine zwei-
te leistungsorientierte Gruppe unter Leitung von Giesela Schaaf gebildet, die 1982 von Achim Glasner weiter aufgebaut wurde. Seit 1986 nahm diese Gruppe über viele Jahre am Miniturnwettkampf im Niederbergischen Turngau teil und konnte auch viele gute Platzierungen verzeichnen. 1987 war der Turnverein selber Ausrichter dieser Großveranstaltung. Auch die jungen Leichtathleten konnten zu dieser Zeit viele gute Erfolge bei Gau- und Stadtmeisterschaften erzielen.

1976 nahmen erstmals Mitglieder der Turnabteilung unter Leitung von Erich Lettermann beim Landesturnfest in Bergisch Gladbach teil. Mit der Teilnahme am Festzug oder am Wettkampf vertraten sie bei vielen Landesturnfesten bzw. Deutschen Turnfesten den TV Witzhelden in ganz Deutschland.

Bedingt durch die neue Satzung wurden 1979 die Abteilungen weitgehend selbständig und der Oberturnwart hieß ab jetzt Abteilungsleiter Turnen und die Turn-warte Übungsleiter. 1. Abteilungsleiterin Turnen wurde Lore Höhmann, die 1981 von Erich Lettermann abgelöst wurde, der das Amt danach für 10 Jahre bekleidete. Gleichzeitig war Erich Lettermann von 1979 an für 23 Jahre Obmann der Sportabzeichenabnahme.
1981 wurde unter der Leitung von Giesela Schaaf eine TV Tanzgruppe gebildet. Die damals 9-11jährigen Mädchen traten regelmäßig beim Erntedankfest, Schul- und Stadtfesten, Vereinfesten und sogar in der Partnerstadt Henley auf und vertraten so den Turnverein sogar international.
Als neues Mannschaftsspiel wird 1981 Volleyball in der Turnabteilung aufgenommen. Unter Leitung von Christian Lukaszewicz wuchs eine gute Kinder- und Jugendgruppe heran, die mit Baggern, Stellen, Blocken und Schmettern viel Spaß am Volleyballspielen hatte. Beim „Tag der offenen Tür beim TV Witzhelden“ im Juni 1982 konnten 10 verschiedene Gruppen der Turnabteilung die Vielfalt der Abteilung darstellen.

1984 - im Jahr des 100-jährigen Bestehens des TV Witzhelden beteiligte sich die Turnabteilung an vielen Jubiläumsveranstaltungen. Sie war Ausrichter des großen Gau-Turntages des Niederbergischen Turngaues (NTG), des 2. Witzheldener Faustballturnieres, der Leichtathletikmeisterschaften der Stadt Leichlingen, des 1. Witzheldener Volleyball-Turnieres, des 1. Witzheldener Triathlons, der großen Sportschau der Turn-
abteilung und der Weihnachtsfeier des NTGs.

Unter dem Motto „Turnen ist aktive Freizeit“, einer bundesweiten Aktion des DTB, richtete die Turnabteilung im April 1987 einen weiteren „Tag der offenen Tür“ aus. Ebenfalls 1987 bildete sich aus Mitgliedern der Turnabteilung eine Trachtengruppe, die den Verein auf regionalen und überregionalen Veranstaltungen im In- und Ausland vertreten hat. Es sind traditionelle Trachten der Bergischen Wupperschleifer und der Lieferfrauen.
1990 beteiligte sich die Turnabteilung an der bundesweiten Aktion des DTB „Tag der offenen Tür im Turnverein“ mit einer großen Präsentation. 14 Gruppen zeigten die Vielfältigkeit der Turnabteilung. Angefangen vom Mutter-und-Kind-Turnen bis zu den Seniorengruppen waren alle mit Begeisterung vertreten. Gleichzeitig verabschiedete sich Erich Lettermann als Turnabteilungsleiter und übergab Peter Eisenblätter die Leitung.

Im Jahre 1991 gründete Erich Lettermann eine Senioren-Radelgruppe, die bisher mehr als 370 Radtouren unter seiner Führung unternommen haben. Mit dem TVW-Logo auf ihrem einheitlichen Outfit sind sie gute Botschafter des Turnverein Witzheldens im weiten Umfeld. 1995 folgte die Turnabteilung dem Trend der Zeit und veranstaltete jährlich ein Sport- und Spielfest für die ganze Familie.

1998 nahm die Turnabteilung den Kurs „Rückenschule“ in sein Programm auf, der von Herrn Wibberenz geleitet wurde. 2000 übernahm Sigrid Struck den Rückenschul-Kurs, der im Rahmen des Gesundheitstrends inzwischen auf 3 Kurse angewachsen ist.

2000 bot die Turnabteilung erstmalig Seniorenturnen für die Bewohner des Altenheimes Pilgerheim Weltersbach an. Anlehnend an eine Studie der Sporthochschule Köln machte Elke Koch die Teilnehmer mit Übungen zur Erhaltung der Mobilität und zur Sturzprophylaxe vertraut.
2001 wurde Sigrid Struck zur Turnabteilungsleiterin gewählt.

Im Jahre 2002 fand erstmalig die „Familienolympiade“, ein Spielefest für die ganze Familie statt. Zusammen mit dem VFL Witzhelden und den anderen Abteilungen des Vereins organisierte die Turnabteilung einzelne Spielstationen in der Sporthalle und dem gesamten Sportplatz, die Kinder und Erwachsene gemeinsam absolvieren sollten.

Dabei standen und stehen bisher immer noch der Spaßfaktor und das Motto „dabei sein ist alles“ im Vordergrund. 2002 fand die Veranstaltung zusätzlich im größeren Rahmen des 125-jährigen Bestehen des NTG statt. Seitdem findet die „Familienolympiade“ alljährlich statt und erfreut sich immer größerer Beliebtheit bei Jung und Alt.

2003 wurde Step-Aerobic unter Leitung von Astrid Knoblauch zum neuen Angebot der Turnabteilung. Es wurde von den jungen Mädchen und Frauen gut angenommen, so dass derzeit 3 Gruppen bestehen. Im gleichen Jahr war die Turnabteilung Ausrichter des Seniorentages des Turnverbandes Niederberg, der großen Anklang bei allen Teilnehmern fand.
Als neues Gesundheitsangebot wurde 2005 Nordic Walking ins Programm der Turnabteilung aufgenommen. Rolf Scheller, schnell als „Nordic Walking-Guru“ vom TVW bekannt, baute kontinuierlich Gruppen auf, die mit viel Spaß und Energie diese Sportart betreiben.

2006 konnte endlich eine Leichtathletik-Kinder-Gruppe unter Leitung von Andrea Deml-Schaumann ins Leben gerufen werden. In mittlerweile 2 verschiedenen Altersgruppen wird trainiert, und mit großem Erfolg nehmen die Kinder an Wettkämpfen teil und bringen den TV Witzhelden auch wieder auf leichtathletischem Gebiet ins Gespräch.

Seit 2007 darf der Turnverein die neugebaute Turnhalle der Martin-Buber-Schule in Kuhle mitbenutzen. Aus diesem erfreulichen Grunde konnten neue Angebote ins Programm der Turnabteilung aufgenommen werden: Für Kinder ab 8 Jahren wurde Ju-Jutsu (Selbstverteidigung) unter Leitung des Ju-Jutsu-Trainers Bernd Preuß angeboten. Das schien wohl eine Angebotslücke gewesen zu sein, denn innerhalb kurzer Zeit musste eine 2. Gruppe auf-
gemacht werden, weil mehr als 30 Mädchen und Jungen Ju-Jutsu erlernen wollten. Die Gruppe gab sich den Namen„Ju-Jutsu-Club XiangMao“ (chin. für Pandabär), von dem man bestimmt noch viel hören wird. Im Juni 2008 legten 20 Kinder erfolgreich ihre 1. KinderGürtel-Prüfung ab, 10 Kinder mit der Prüfung zum gelben und 10 Kinder zum weiß-gelben Gürtel.
Eine weitere Angebotslücke konnte mit dem Pilates-Kurs geschlossen werden. Die Nachfrage war von Anfang an so groß, dass Kerstin Rasch gleich 2 Gruppen anbieten musste und es auch gut verstand, Spaß an der sanften Art der Körperkräftigung zu vermitteln.

2007 war auch ein erfolreiches Jahr mit der
Teilnahme an der Projektausschreibung für familienfreundliche Sportangebote vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und den Volks- und Raiffeisenbanken. Für das Projekt „Familienolympiade“, von Übungsleiterin Astrid Mauerer und Jugendwartin Elke Koch ausgearbeitet, wurde der TV Witzhelden mit dem „Stern des Sports“ ausgezeichnet und erhielt damit einen Geld-betrag für die Jugendarbeit.

2008 war der TVW bei der Teilnahme am Projekt „Generationen bewegen“ vom DOSB und der Mercure-Gruppe wiederum erfolgreich. Auf der Familienolympiade 2008 wurde der TV Witzhelden dafür offiziell geehrt und erhielt dort einen Scheck für die Jugendarbeit. Auf diesem Wege konnte wirklich viel bewegt werden und die Öffentlichkeitsarbeit des Vereins gleichzeitig gefördert werden. Kinder- und Jugendarbeit ist auch im Jubiläumsjahr ein Schwerpunkt in der Turnabteilung mit 20 Übungsstunden pro Woche.

Wie man aus dieser Chronik ersehen kann, ist die ehemalige reine Turnabteilung zu einer sehr vielseitigen Abteilung mit einem breitgefächerten Sportangebot herangewachsen. Zurzeit werden ca. 800 Mitglieder in 43 Übungsstunden wöchentlich von 17 Übungsleitern betreut. Die Übungsleiter der Kindergruppen werden zusätzlich von 7 jugendlichen Helfern unterstützt, ohne die ein reibungsloser Übungsbetrieb mit teilweise mehr als 20 Kindern sonst nicht möglich wäre. Die Turnabteilung bietet Aktivitäten für alle Altersstufen, vom 2-jährigen Kleinkind bis zum 90-jährigen Senior, bzw. Seniorin.

Bei allen sportlichen Aktivitäten kommt die Geselligkeit aber auch nicht zu kurz. Beim gemeinsamen Frühstück oder Kaffeekränzchen, bei Wanderungen, Kegelabenden, Karnevals-
oder Weihnachtsfeiern findet man auch außerhalb der Sportstunden Gelegenheit, sich näher kennenzulernen und das Miteinander zu genießen, kurz gesagt Vereinsleben zu „leben“. All dieses wird ermöglicht durch den unermüdlichen Einsatz der Übungsleiter, die das Herz der Turnabteilung bilden, sowie vielen ehrenamtlichen Helfern.